Warenursprung und Präferenzen

Durch die Intensivierung der grenzüberschreitenden Handelsbeziehungen und dem Abbau von internationalen Handelshemmnissen erhöht sich die Anzahl bi- und multilateraler Präferenzabkommen stetig. Entsprechen Erzeugnisse und Handelswaren den Anforderungen des Gesetzgebers, besteht die Möglichkeit der Anwendung von Präferenzzollsätzen. Dies konkretisiert sich in einer zollfreien oder –ermäßigten Einführung der Waren in das Bestimmungsland. Voraussetzung für die Präferenzfähigkeit ist hierbei eine Lieferantenerklärung (LE). Sie stellt den vom Exporteur erbrachten Nachweis über den präferenziellen Ursprung einer Ware dar.
Durch den Einsatz unserer Lösungen erfüllen Sie die Anforderungen aus den Präferenzabkommen und stellen zollkonforme Abläufe sicher. Damit werden zukünftig Ihre Prozesse zu Lieferantenerklärungen nachvollziehbar und zeitsparend sicher.