Die Experten für zoll- und außenwirtschaftsrechtliche Geschäftsprozesse der CSF Gruppe überzeugten den Stahl- und Technologiekonzern thyssenkrupp mit einem effizienten Umsatzsteuermanagement und einem einheitlichen Standard für den EU-weiten Datenaustausch. Seit Dezember 2014 verwendet thyssenkrupp den EU-Monitor für SAP®-Systeme, der sich unkompliziert in die bestehenden SAP®-Versionen des Konzerns integrieren ließ. Seitdem ist es dem Unternehmen möglich, dem Finanzamt sogenannte Gelangensbestätigungen (GLB) nachzuweisen. Hieraus wird ersichtlich, dass ein Warentransport aus Deutschland in einem anderen EU-Mitgliedsland sein Ziel erreicht hat. Infolgedessen wird thyssenkrupp für die Transaktion von der Umsatzsteuer befreit.
Der EU-Monitor für SAP®-Systeme in Verbindung mit dem GLB-Onlineportal ermöglicht die automatisierte Bearbeitung von Gelangensbestätigungen mit proaktiver Statusüberwachung und transparentem Umsatzsteuerrisikomanagement bei minimalem Bearbeitungsaufwand für die Abnehmer. Zusätzlich zum GLB-Onlineportal stehen für die alternative Erledigung von Gelangensbestätigungen zahlreiche branchenspezifische EDI-Szenarien zur Verfügung, die eine revisionsgerechte Rückmeldung und vollautomatisierte Zuordnung in das SAP®-System ermöglichen.
Die anwenderfreundliche Bedienung des EU-Monitors und sein hoher Automatisierungsgrad entlasten Mitarbeiter aus der IT-Abteilung, dem Vertrieb und Rechnungswesen spürbar und tragen dazu bei, dass Kosten eingespart und der Organisationsaufwand gering gehalten werden.